top of page

Theater Herwegh
Willkommen!

Ein turbulenter Sommerspaß für jung und alt!
"Ramasuri - So a Gaudi mit de Römer!"

Unterhaltsame Sommerkomödien an bezaubernden Freiluft – Plätzen haben ihren festen Platz im Spielplan des Theater Herwegh.


So führte das Theater 2022 die Komödie „Der fesche Weibdsdeifi“ nach einem Carlo Goldoni – Klassiker auf, 2023 folgte der Kindertheater – Renner „Hotzenplotz“.
2024 steht eine rasante Komödie auf dem Plan, die alt und jung gleichermaßen begeistern wird.


Ein beliebter Touristenort im Chiemgau, es herrscht Hochbetrieb. Die Pensionen und Campingplätze sind voll belegt. Die Therme, der nahe Chiemsee und die unfernen Berge gefallen den Kindern, aber sie wollen mehr Action. Die alte Römerstraße, die einst durch diesen Ort führte, scheint nur für Geschichtskenner interessant.
Das ändert sich schlagartig, als man bei Baggerarbeiten auf die Überreste einer römischen Villa Rustica stößt.

m Römischen Weltreich waren diese befestigten Landgüter ein Pfeiler der Lebensmittelversorgung und der Verwaltung. Auch in den zahlreichen römischen Provinzen wie etwa Noricum auf dem Gebiet des heutigen Österreichs und Chiemgaus.
Die aufgefunden Schätze aus dem römischen Alltag lassen die Herzen der Archäologen höher schlagen.

Ihnen entgeht aber, dass ein Mädchen in einem ausgehobenen Erdhaufen eine unversehrte und verschlossene

 Flasche findet. Die Kinder der Urlauber zeigen sich begeistert. In ihrer Phantasie malen sie sich die Bedeutung der Flasche aus. Doch ihre Vorstellungskraft wird weit übertroffen, als nach dem Öffnen der Flasche dieser ein Geist entsteigt.
Die zauberhaften Kräfte des Flaschengeists lassen plötzlich alte Römer aus längst vergangenen Zeiten erscheinen. Das Durcheinander (die Bedeutung des altbairischen Ausdrucks Ramasuri) gerät zum turbulenten Chaos, als die Erwachsenen aus der Umgebung der Kinder plötzlich wie ausgewechselt auftreten.
So wird etwa die brave, stille Oma zur frechen, temperamentvollen Discoqueen.


Die fast 20 SchauspielerInnen des Ensembles (darunter 6 Kinder zwischen 10 und 12 Jahren) legen einen wilden Parforce-Ritt hin, der das Publikum in ein befreiendes Dauerlachen treibt.


Jörg Herwegh schrieb dieses unbeschwerte Vergnügen eigens für den Sommer 2024, in dem etliche Ortschaften der Region ihr 1100 – jähriges Jubiläum feiern. Eine alte, erhaltene Urkunde aus dem Jahre 924 begründet diese Feierlichkeiten. Die Erwähnung in dieser historischen Schenkungsurkunde gilt als offizielles Geburtsjahr. Freilich reicht die Geschichte der betreffenden Ortschaften viel weiter zurück, wurden und werden Siedlungsnachweise aus älteren Epochen gefunden.

Große Teile des heutigen Bayerns gehörten ca. 500 Jahre zum Römischen Weltreich. Lateinische und später italienische Wörter flossen in die bayerische Sprache ein, wie eben Gaudi oder Ramasuri.
Und so treffen in der „Ramasuri – Gaudi“ die alten Römer auf die heutigen Bayern!

Termine und Orte

Babensham: 3./4. August und 10./11. August jeweils 18 Uhr

Bad Endorf: 14./15./16./18. August jeweils 18 Uhr

Reservierung jederzeit per Mail an info@theater-herwegh.de oder Tel. 0162 7300887

20230923_204048.jpg

Die Iberl Bühne und Jörg Herwegh

im Haager Schlosshof

am 23.06.2024
mit 

 

»Wuidschütz´n«

Eine ganz varreckte Wuidererg´schicht

Uns kann man buchen:

Einzeln oder im Duo, mit und ohne Musik, kurz oder lang

"Vo Manderl und Weiberl"

sowie

So genga de Gang

"Obstgartentheater"

Chansonprogramm mit Susi Weiss und Constanze Baruschke-Herwegh

Buchen Sie die Herwegh für ihren besonderen Anlass!

 

z.B. mit "Vo Manderl und Weiberl":

Szenen von Graf, Valentin, Thoma und Herwegh

Wie schon der Titel besagt, geht's hier um das unerschöpfliche Thema Manderl und Weiberl in allen denkbaren Variationen. Die Herweghs zeigen, wie man es vielleicht nicht unbedingt anstellen sollte, wenn man gerade jemanden kennenlernt, zeigen Ticks und Tricks, Ehepaare, die mittels positiver Bildsuggestion ihre Ehekrise kurzzeitig(!) bewältigen und mehr.

Ois zum Lacha und boarisch - a Fetzn-Gaudi für Jung und Alt!

Je nach Anlass variieren Inhalt und Länge des Programms in enger Abstimmung mit dem/der Gastgeber/in.

Rufen Sie uns unverbindlich an! Constanze Baruschke-Herwegh Tel. 0162 7300887

Vo Manderl und Weiberl
Obstgartentheater
Obstagrtentheater_Ensemble.jpg

Fotos: John Cater

Obstgartentheater

Eine Veranstaltung bei Ihnen im Garten!

 

Unsere Liebeskomödie "Ellen oder die Affäre Doppelherz!"

Organisation

Wir benötigen keine Bühne, die Bühne ist Ihr Garten. Sie und Ihre Gäste sitzen in Halbkreisen um den Gartentisch an dem wir spielen. Für die Beleuchtung benötigen wir lediglich Haushaltsstrom. Und: wir bringen sogar die Stühle für Ihre Gäste mit!

Sie möchten Ihrer Familie, Ihren Freunden, Bekannten ein besonderes Erlebnis bieten?

Rufen Sie uns an! Constanze Baruschke-Herwegh Tel. 0162 7300887

VERSCHOBEN!!!
Theater im Dunkeln
„Die lauernde Furcht vor sich selbst“

Constanze Baruschke-Herwegh und Jörg Herwegh spielen zwei Kurzgeschichten von H.P. Lovecraft

Auf leisen Pfoten schleicht der Horror.

Die Abgründe der Figuren lassen sich anfänglich nur erahnen, ziehen das Publikum aber in ihren Bann.

Da das Publikum vor allem hört, die Schauspieler Constanze Baruschke-Herwegh und Jörg Herwegh aber nur schemenhaft sieht, entstehen die Bilder im Kopf der Zuhörenden. Individuell und verschieden.


Die Erzählungen von H.P. Lovecraft haben Stephen King entscheidend geprägt.

Der Sonderling Lovecraft (1890 – 1937) bekämpfte seine
eigenen Dämonen, die viel mit seiner Familie und Erziehung zu tun hatten.


Die Herweghs haben sich zwei Geschichten ausgesucht, in denen Außenseiter auf das düstere Geheimnis ihrer Existenz stoßen.

Gruseln wir alle uns nicht vor den eigenen Abgründen?

Ticketpreis: 16 Euro

Schauermär.jpg

Liebe Gäste!
Das war "Mord in
Attl"

 

Presse

"Wahrlich großes Theater, was Schauspiel-Urgestein Jörg Herwegh mit seinem Ensemble anlässlich des 150-jährigen Jubiläums der Stiftung Attl im dortigen „Alten Rinderstall“ auf die Beine gestellt hat." (OVB)

 

Zuschauerstimmen

"Wir ... haben gestern das Stück „Mord in Attl“ besucht und haben uns sehr davon berühren lassen.
Das Stück ist schwere Kost, aber hervorragend dargeboten.
Von Anfang an war so eine authentische Atmosphäre zu spüren, dass man sofort in diese unselige Zeit mit hineingenommen wurde. Die Zuschauer waren den ganzen Abend über so leise, dass man eine Stecknadel hätte fallen hören.
Gebannt haben alle die Handlung auf der Bühne verfolgt.
Schauspielerisch waren alle herausragend.
...
Wir sind sehr bereichert nach Hause gefahren."

"Alle Schauspieler  brillant 👏👏👏👏

Diese" Dichte"des Geschehens in der NS Zeit in Attel so umzusetzen in dem Theaterstück es hat mich sehr berührt 😥 und betroffen gemacht.
Chapeau eine Meisterleistung.🌹🌹🌹"

"Wahrlich großes Theater, was Schauspiel-Urgestein Jörg Herwegh mit seinem Ensemble anlässlich des 150-jährigen Jubiläums der Stiftung Attl im dortigen „Alten Rinderstall“ auf die Beine gestellt hat." (OVB)

 

Theater Herwegh + Stiftung Attl
„Mord in Attl“


Sechs Zeitungsartikel des Wasserburger Anzeigers aus dem Jahre 1938.
Ein Mordfall, der nach dem „Dritten Reich“ in Vergessenheit gerät.


Die blutüberströmte Leiche eines Fraters der „Barmherzigen Brüder“, die zu der Zeit die „Pflegeanstalt für männlich Unheilbare“ als Stiftung Attl betreiben.
Grausam ermordet.


Zwei Pfleglinge spurlos weg und deshalb dringend tatverdächtig. Ihre Festnahme einen Tag später.


Ohne die Untersuchung des furchtbaren Verbrechens und seiner Hintergründe abzuwarten, instrumentalisiert die von den Nationalsozialisten gleichgeschaltete Presse den Fall: Unwertes Leben gehöre rücksichtslos aus der Gesellschaft entfernt.

Über die Hinrichtung des Mörders berichtet die Presse deutschlandweit.


Der von der Stiftung Attl beauftragte Historiker Reinhard Kreitmair sammelt noch auffindbare Fakten zu dem Fall. Autor Jörg Herwegh begibt sich auf Spurensuche.

 

Wenn sich heute ein ungefähres Bild der Ereignisse aus dem Jahre 1938 zeichnen lässt, bleiben doch etliche Details im Dunkeln.
Auch deshalb beschreibt der Autor in dem Historischen Drama „Mord in Attl“ eine fiktive Handlung mit fiktiven Personen.


Jörg Herwegh: „Die Vorfälle im Kloster und die Zeichnung der beiden Tatverdächtigten sind nahe dran an den historischen Fakten. Alle anderen Personen und die Rahmenhandlungen sind frei erfunden. Uns interessierte der zeitgeschichtliche Hintergrund. Der kurze Zeit später einsetzende Massenmord an sogenannten Behinderten, der heute noch verharmlosend als Euthanasieprogramm bezeichnet wird, ist kein zufälliger Vorgang.

Er wurde von langer Hand vorbereitet.

Die Sprache bereitet den grausamen wie methodischen Massenmord vor. “


Buch/Regie: Jörg Herwegh

Es spielen Eduard Huber, Peter Fritsch, Sepp Lipp, Marion Michel, Peter
Behrend,
 Jordi Fichtner und Benedikt Herwegh

bottom of page