Theatersommer Herwegh 2022
Der fesche Weibsdeifi

Der Komödienklassiker "Mirandolina" von Carlo Goldoni, 1752 in Venedig uraufgeführt, wird in das bayerische Kurfüstentum der gleichen Zeit verlagert: "Der fesche Weibsdeifi".
Die Veranstaltungen finden zwischen dem 14. Juli und 14. August 2022 statt.

Das sagen unsere Zuschauer:
"Das Beste was ich je gesehen habe!"
"Ein Feuerwerk an Ideen!"
"Was für ein Vergnügen!"
"Gerne noch einmal!"

TheaterHerweghDerfescheWeibsdeifi.jpg

Von links: Steps Lossin, Christine Garbe und Markus Fisher                              Foto: ©Foto Flamm

Was ist so besonders an diesem Theatersommer?


Amouren, Amouren... ‘s ganze Leben draht si um a hoibs Pfund Leberkas.

Jörg Herweghs „Der fesche Weibsdeifi“ ist die moderne, bairische Bearbeitung von Carlo Goldonis bis heute viel gespielter Komödie „Die Wirtin“, auch bekannt als „Mirandolina“.

Dank einer Förderung im Rahmen von Neustart Kultur: „Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien“, vereinen sich im Ensemble von „Der fesche Weibsdeifi“ sieben Profis mit unseren beliebten Amateuren.


Im absolutistischen Kurfürstentum Bayern anno 1787 tummeln sich Fürsten, Ritter, neureiche Grafen, Bürger, sonderbare Bedienstete, bierliebende Stammgäste und ein Wolpertinger in Magdalenas Gasthof.
Vier Männer machen der schönen und ledigen Wirtin den Hof. Die selbstbewusste Dame will ihre Freiheit aber nicht so ohne Weiteres aufgeben. Sie gerät in einen Männer-Parcours, der die skurrilsten Situationen heraufbeschwört.
Behält Magdalena den Überblick im Slalom der Leidenschaften?


Beste Unterhaltung garantiert!

Es spielen
Christine Garbe, Thomas J. Heim, Markus Fisher, Steps Lossin, Anna März, Marlene Gräfe, Andreas Faltermeier /
Franz Simmel, Brigitte Schwab, Mirjam Albrecht / Silvia Niedermaier, Peter Behrend, Sonja Rupp /
Sabine Niederthanner, Constanze Baruschke-Herwegh; Regie: Jörg Herwegh

Vier Männer machen einer schönen und noch ledigen Frau den Hof.

Klingt nach einer vorteilhaften Situation für die junge Wirtin, die nach dem Tode ihres Vaters einen florierenden Landgasthof alleine führt?


Brenzlige Situationen in ihrem Gasthof löst Magdalena sonst rasch mit Witz und Verstand.

In diesem Fall ist aber Raffinesse gefragt:
Sie will gar nicht heiraten, sondern ihre Freiheit behalten. Sie ist dem männlichen Geschlecht nicht abgeneigt, nur das Angebot an Männern in ihrem Gasthof reizt sie wenig.

Auch die zwei vornehmen Adligen machen das Kraut nicht fett. Die Wirtin will aber die Männer als Gäste nicht verprellen.
Magdalena größtes Problem: wir schreiben das Jahr 1776. Die 26-jährige Wirtin und Eigentümerin eines großen Gasthofs hat nach den gesellschaftlichen Regeln gefälligst zu heiraten.


Ihnen kommt die Geschichte bekannt vor?

Kein Wunder, Theaterleiter Jörg Herwegh hat mit Carlo Goldonis „Mirandolina“ einen heute noch gerne gespielten Komödien-Klassiker ins Bayerische übertragen.
Statt Florenz wurde das ebenfalls absolutistische Kurfürstentum Bayern zum Ort des Geschehens. In der Rahmenhandlung wird der Zeitgeist mit spöttischen Bemerkungen gezeichnet: ein finanziell angeschlagener Staat, wegen der Übernahme durch die Pfälzer Wittelsbacher in seiner Existenz bedroht, ein mit alten Vorrechten üppig ausgestatteter aber bedeutungsloser Adel, der die Wut des Volkes provoziert.


Magdalena wird also auf der Hut sein müssen, damit sie den Trubel in ihrem Gasthof meistert. Als die temperamentvolle Wirtin von einem griesgrämigen Frauenfeind beleidigt wird, schwört sie Rache.

Mit weiblicher List will sie den Frauenhasser in sich verliebt machen.

Damit begibt sich „Der fesche Weibsdeifi“ auf sehr dünnes Eis...

Termine + Orte + Tickets

Babensham.jpg

03./04./05./06. August

jeweils um 20 Uhr

Simssee bei Bad Endorf.jpg

11./12./13./14. August

jeweils um 20 Uhr

Wir bedanken uns:
„Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien“

im Rahmen des NEUSTART KULTUR-Teilprogramms
„Erhalt und Stärkung der Infrastruktur für Kultur in Deutschland –

Live-Kulturveranstaltungen – Wort, Varieté und Kleinkunst“.

NSK Logo.jpg
BKM Logo.png
DTHG-Logo.png